Zurück zu Startseite
Zur Startseite Die Verantwortlichen des SMG Alle Ansprechpartner des SMG von A-Z Sofort Kontakt zum SMG Sekretariat Verantwortliche der SMG Homepage Für den Druck optimierter Inhalt


 
Navigation

 
 
 
<< zurück zur Übersicht
09.05.2016
Zeitzeuge gestorben

Dr. Ignacy Artur Krasnokucki ist am 9. Mai 2016 im Alter von 91 Jahren gestorben. Er wurde am 11. Mai in Tychy bei Katowice beigesetzt.

Als Zeitzeuge war er seit 2004 regelmäßiger Gast am Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim. In zahlreichen Gesprächen mit Schülern hat er von seinem eindrucksvollen Leben, das von der Zeit des NS-Terrors geprägt wurde, berichtet.

Ignacy Arthur Krasnokucki wurde 1925 in eine jüdische Familie in Lodz geboren und wuchs dort mit zwei älteren Brüdern auf. Sein Vater arbeitete als Lateinlehrer am Deutschen Gymnasium. Im Oktober 1939, nachdem die Wehrmacht den westlichen Teil und die Rote Armee den östlichen Teil Polens besetzt hatten, flohen die Brüder in die Sowjetunion. Die Eltern und der jüngste Sohn blieben in Lodz. Nach der Besetzung auch des östlichen Teils Polens durch die Deutschen musste die Familie in das Ghetto umziehen. Der Vater verließ eines Tages das Haus und blieb spurlos verschwunden. Im Ghetto konnte Krasnokucki vor allem als „Hilfselektriker“ überleben. Seine Mutter starb im September 1943 in seinen Armen an Hunger.

In März 1944 wurde er in das KZ Częstochowa und von dort im August in das KZ Buchenwald deportiert. Nach einem Monat kam er dann in das Außenkommando Sonneberg. Im April 1945 gelang ihm auf dem Todesmarsch die Flucht, und er wurde durch die US-Army befreit.

Nach dem Krieg arbeitete der promovierte Chemiker vor allem im Umweltbereich.

Das Sebastian-Münster-Gymnasium betrauert seinen häufigen Gast und erinnert sich gern an die Begegnungen mit ihm.



 
 
Zur Startseite Die Verantwortlichen des SMG Alle Ansprechpartner des SMG von A-Z Alle wichtigen Termine des SMG Sofort Kontakt zum SMG Sekretariat Verantwortliche der SMG Homepage Für den Druck optimierter Inhalt